Affektfernsehen: Motive, Angebotsweisen und Wirkungen by Dr. Gary Bente, Bettina Fromm (auth.)

By Dr. Gary Bente, Bettina Fromm (auth.)

4. five Sozio-emotionale Wirkungsdimensionen des Affektfemsehens (Ansgar Feist, Gary Bente und Birgit Hündgen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 four. five. 1 Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 four. five. 1. 1 Versuchspersonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 four. five. 1. 2 Stimulusmaterialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 four. five. 1. three Meßverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 four. five. 1. four Experimentelle Versuchsanordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 four. five. 2 Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 four. five. 2. 1 Gesamtbewertung der gezeigten Beiträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 four. five. 2. 2 Rezipientenmerkmale und Bewertung der Beiträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 four. five. 2. three Die Bedeutung der Akteure für die Bewertung der Beiträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257 four. five. 2. four Emotionale Wirkungsdimensionen und Urteilsverhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 four. five. 2. five Peinlichkeitsgrenze und Bewertung der Beiträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 four. five. 2. 6 Typologie der gezeigten Beiträge aus Zuschauersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272 four. five . 2. 7 Psychophysiologische Reaktionsmuster, emotionale Befindlichkeit und Urteilsverhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277 four. five. three Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 four. 6 Juristische Aspekte des Affektfernsehens (Paul Burian und Gerd Haar unter Mitarbeit von: Silke Detering, Michael Gotthardt, Jürgen Kaiser und Anja Vollmer) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286 four. 6. 1 Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 four. 6. 1. 1 Untersuchungsansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 four. 6. 1. 2 Rechtlicher Prüfungs maßstab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 four. 6. 1. three Untersuchungsmaterialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 four. 6. 2 Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 four. 6. 2. 1 Die Suche nach vermißten Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 four. 6. 2. 2 Der Umgang mit den Kandidaten der Spielshows . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 four. 6. 2. three Die Gespräche mit Studiogästen der Talk-Shows über deren persönliche Angelegenheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297 10 four. 6. 2. four Die Gespräche mit Studiogästen der Talk-Shows über persönliche Angelegenheiten Dritter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299 four. 6. 2. five Die Verleihung des "Goldenen Feiglings" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Show description

Read Online or Download Affektfernsehen: Motive, Angebotsweisen und Wirkungen PDF

Best german_10 books

Vollmachten im Unternehmen: Handlungsvollmacht, Generalvollmacht und Prokura (German Edition)

Der Autor behandelt alle rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Erteilung von Vollmachten (Handlungsvollmacht, Generalvollmacht und Prokura).

Die volkssprachliche apologetische Literatur auf der Iberischen Halbinsel im Mittelalter: 284. Sitzung am 18. April 1984 in Düsseldorf ... Akademie der Wissenschaften) (German Edition)

Aufgrund der durch das jahrhundertelange enge Zusammenleben von Christen, Juden und Mauren gegebenen besonderen historischen Bedingungen ist auf der iberischen Halbinsel, im kastilischen Sprachgebiet und in Katalonien, in geringe rem MaBe auch in Portugal, eine umfangreiche apologetische Literatur in den Volkssprachen entstanden, die sich in Angriff und Verteidigung mit Judentum und Islam auseinandersetzt.

Männlichkeit und Gewalt: Konzepte für die Jungenarbeit (German Edition)

Das Buch betrachtet Jugendliche unter drei Aspekten: als antisexistische Jugendarbeit gegen Bilder hegemonialer Männlichkeit, dir Sexismus und Homophobie produzieren. Zweitens als permanente Verhandlung männlicher Identitäten, denn es gibt nicht eine, sondern eine Vielzahl von Männlichkeiten. Drittens als Arbeit zur Demokratisierung der Geschlechterverhältnisse.

Die Planungszelle: Der Bürger plant seine Umwelt. Eine Alternative zur Establishment-Demokratie (German Edition)

Die Parteiendemokratie ist in keinem guten Zustand. Sie ist ergänzungsbedürftig. Aber wie und womit? Die "Bürgerinitiative" ist überfordert. Die Fragen unserer Risikogesellschaft lassen sich auch nicht durch Volksentscheide lösen, und "Runde Tische", an denen wieder neue Funktionäre sitzen, führen ebenfalls nicht weiter.

Extra resources for Affektfernsehen: Motive, Angebotsweisen und Wirkungen

Sample text

Dort findet es dann allerdings weniger das Allgemeine, das Abstrakte, als vielmehr das Individuelle und Konkrete vor. vison de l'intimite", eine Verlagerung der öffentlichen Kommunikation weg von der intellektuellen Ebene hin zu gefühlsmäßigen, zwischenmenschlichen Erfahrungen: "Der auf Vernunft gegründete öffentliche Raum stützt sich auf Kenntnisse, Gutachten, Meinungen und Überzeugungen Sachkundiger oder verweist auf Gedankensysteme. Er führt belehrende Situationen, Personen, Geschichten vor.

Diese Eigendynamik des Mediums wird auch von PLAKE (1995) hervorgehoben: ,,Mehr noch als Bücher, Zeitungen und Zeitschriften wird die Privatsphäre durch das Fernsehen aufgesogen. [... ] Das Fernsehen neigt zur Personalisierung, weil es auf Visualisierung angewiesen ist. Es braucht Menschen, die Mut und Angst, Liebe und Haß, Freude und Trauer, Hoffnung und Resignation zum Ausdruck bringen. Die authentische Gefühlsäußerung und die dramatische Handlung stehen im Vordergrund. Da Leidenschaften sich vornehmlich im persönlichen Nahraum entwickeln, dringt das Fernsehen mit seinem Bedarf an ausdrucksstarken Bildern in die Privatsphäre vor" (S.

Entwickeln, da ohne ein Mindestmaß gemeinsamer Vorstellungen ein Leben in der Gesellschaft kaum zu organisieren ist. SCHENK verweist hier auf die Massenmedien - als Subsystem des Informationsystems -, die die verlorengegangene Gemeinsamkeit der Individuen wieder herstellen könnten" (S. 35). So präsentieren denn auch sich die Massenmedien nach Auffassung von HABERMAS (1990) " ... als Adressaten für persönliche Nöte und Schwierigkeiten, als Autoritäten der Lebenshilfe: Sie bieten reichlich Gelegenheit zu Identifikationen - zu einer Art Regeneration des privaten Bereichs aus dem bereitgestellten Fond öffentlicher Ermunterungs- und Beratungsdienste" (S.

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 39 votes